Cafehaus Tassen

Die Kochschürze

| Keine Kommentare

Die Kochschürze sollte bequem sitzen und nicht einengen. Am Besten ist eine, die den Oberkörper bedeckt. Nicht nur die Zutaten sind wichtig sondern auch die richtige Kleidung. Es gibt edle, pfiffige, schlichte oder poppige Kochschürzen. Mit einer Kochschürze von heute kann der Koch seine Persönlichkeit ausstrahlen. Die Kochschürze ist sowohl für große und kleine Köche ein praktischer und treuer Begleiter. Bereits ab 10 Euro sind Kochschürzen erhältlich.

Die Kochschürze kann auch schnell und einfach selbst genäht werden. Zunächst einmal muss ein Schnittmuster für eine Latzkochschürze besorgt werden, die es in Nähzeitschriften zu finden gibt oder Nähfachgeschäften. Im Anschluss daran geht es um den geeigneten Stoff. Am besten ist einer aus robustem Leinen oder Baumwolle. Die Schürze kann so auch bei Temperaturen, die höher sind gewaschen werden. Das Stoffangebot ist groß. Kariert, uni, geblümt oder andere Motive. Eine unifarbene Kochschürze kann nach dem nähen noch individuell bestickt oder mit Textilfarbe gestaltet werden. Bei einem hellen Stoff kommt das besonders gut zur Geltung. Beim Stoffkauf muss beachtet werden dass auch Bänder für Taille und Hals sowie zum Einfassen Schrägstreifen nötig sind. Eventuell soll auch eine Vordertasche aufgenäht werden. Das Garn sollte farblich zur Schürze passen.

Ist alles besorgt wird das Schnittmuster auf ein Schnittmusterpapier übertragen und dann ausgeschnitten. Es wird dann auf den Stoff gelegt, festgeheftet und dann der Stoff zugeschnitten. Jetzt kann das Nähen beginnen. Die Kanten werden als erstes eingefasst und genäht. Weiter geht es mit dem Annähen der Bänder und dann wird die Tasche aufgesetzt. Das Prachtstück ist nun fertig.

Hinterlasse eine Antwort